kubuntu 7.10 - gutsy gibbon - auf einem Lenovo ThinkPad Z61p

warning: fread(): Length parameter must be greater than 0 in /var/www/elchs-kramkiste.de/lapurd/includes/common.inc(1695) : eval()'d code on line 19.

Als erstes habe ich versucht, ein 32-bit kubuntu 7.10 (Desktop-DVD) aka Gutsy Gibbon (mutiger Affe) auf dem Z61p zu installieren.

Ich kam beim ersten Versuch aber nicht in das grafische Setup. Es stand nur ein blinkender Cursor-Strich oben links auf dem Display. Beim 2. Versuch habe ich die Installation im Textmodus gewählt. Diese lief dann durch und ich kam nach dem obligatorischen Neustart auch in den Anmeldemanager. Probleme mit der automatischen Netzwerkkonfiguration basierten darauf, dass mein Router keine DHCP-Adresse mehr frei hatte. DHCP-Nummernkreis erweitert und schon war auch dieses Problem beseitigt. Die große Überraschung kam am nächsten Tag beim Einschalten ...

Der Update-Manager (adept_updater) wies auf zahlreiche Programm- und System-Updates hin. Ich lies ihn also von der Leine, er brach aber bei ca. 50 % ab mit dem Hinweis, dass irgend etwas fehlerhaft sei bzw. nicht zum installierten System passen würde. Nach dem Bestätigen der Meldung kam der weitere Hinweis, dass für mein System eine neue Version verfügbar sei (ähnlich wie bei meinem kürzlich an einem anderen Laptop durchgeführtes Update von kubuntu 7.04 auf 7.10). Dankbar bestätigte ich das Angebot, die neue Version einzuspielen, aber auch dies brach nach kurzer Zeit ab mit dem Hinweis, dass mein System bereits auf dem neuesten Stand sei?!

Nach einem anschließenden System-Neustart hatte ich nur noch eine 640x480-Darstellung in der grafischen Oberfläche. Auch eine Veränderung über die Systemeinstellungen war nicht möglich. Da im Verzeichnis /etc/X.11 mehrere xorg.conf-Dateien (dia aktuelle und 2 fortlaufend durchnummerierte) waren, nahm ich die älteste, bennante sie nach xorg.conf um (nicht ohne vorher die aktuelle xorg.conf nach xorg.conf.orig umzubenennen) und startete die grafische Oberfläche neu. Nun hatte ich auch wieder die richtige Auflösung von 1600x1200 (welche für meine Augen aber eine unangenehme, weil zu kleine, ist). Ich war erpicht auf angenehmere Auflösungen, die aber dennoch die volle Displaygröße nutzen ohne schwarze Ränder und mit richtigen Proportionen. Dies war aber mit den vorhandenen ATI-Treibern nicht möglich. Ein Update der ATI-Treiber scheiterte aber wohl daran, dass ich auf einer 64-bit-Hardware ein 32-bit-Linux installiert hatte, da die proprietären Treiber von ATI hierfür nur 64-bit-Treiber enthalten.

Also eine CD mit 64-bit Desktop-PC kubuntu-7.10 gezogen und installiert. Hier hatte ich aber nicht die Möglichkeit, eine textbasierte Installation auszuwählen. Zunächst erst mal im Grafikmodus und siehe da, als meines Erachtens das System von der CD gestartet worden sein musste, erhielt ich wieder den blinkenden Cursor-Strich links oben. Ich wollte jetzt einen Warmstart durchführen, drückte schon mal STRG+ALT und bevor ich die ENTF-Taste drücken konnte, sah ich eine Veränderung auf dem Display, nochmal STRG+ALT gedrückt und ich sah den Anfangsbildschirm der grafischen Oberfläche (KDE also). Es kann sein, dass durch längeres Zuwarten auch so die grafische Oberfläche erschienen wäre (das werde ich bei Gelegenheit nochmal testen). Hierüber startete ich dann die Installation, übernahm die Partitionierung vom ersten Installationsversuch und los gings. Alles lief reibungslos und auch hier erhielt ich nach dem Neustart den Hinweis, dass zahlreiche Updates über den adept_updater verfügbar seien.

Also erst mal die Updates gestartet und: Das Vorbereiten der neuen Version von libqt3-mt brach dann (ich glaube, wieder) beim Stand von 58 % der Updates ab. Hmmmm.... Wie bereits gehabt, erschien auch hier dann der Hinweis auf die "neue Version der Distribution", was ich diesmal abbrach.

Nächstes Drama: Im Systemeinstellungs-Programm konnte ich nicht in den Systemverwaltermodus wechseln. Es wurde zwar einmalig nach dem Passwort gefragt, aber das war es dann auch. Ein "su" in der Konsole war auch nicht möglich, das Passwort wurde abgewiesen.

Also vielleicht doch erst mal ein kubuntu 7.04 installieren und auf Besserung warten? Irgendwie scheint da (in 7.10) der Wurm drin zu sein... oder ein 7.10 installieren und keine Updates ziehen... Aber das kann keine Lösung von Dauer sein.

Recherchen im Internet brachten zu den entsprechenden Suchbegriffen keine Anhaltspunkte.

Eine testweise Deinstallation von libqt3-mt entfernte gleichzeitig auch einen Großteil (alle?!) der KDE-Komponeneten. Ein sofortiges neu installieren brachte den gleichen Fehler wie bei der Installation per adept_updater und schon wieder hatte ich ein nicht richtig funktionierendes System (aber egal, ist ja nur ein Test gewesen).

Anmerkungen:

Das Z61p will und muss ich nicht mit Linux bestücken, aber ich kann einfach nicht die Finger davon lassen, testweise mal auf "neuer" Hardware, die mir in die Finger gerät, eine Linux-Distribution aufzuspielen ;-)

Broadcom-Ethernet und Intel-W-LAN funktionierten sofort. Sound dagegen nicht. PCMCIA- / SD-Card-Reader habe ich (noch) nicht getestet. Das kommt evtl., wenn es ansonsten läuft. Vlt. versuche ich auch mal ein OpenSuse 10.3...